Skip to main content

Maibowle für den Balkon

Maibowle für den Balkon

Urlaubsfeeling auf dem Balkon: Sonne, Wärme, blühende Blumen, bequemer Liegestuhl, die ersten lauen Frühlingsabende im Mai – in der Hand das passende prickelnde Getränk.
Die Voraussetzungen auf dem Balkon sind gegeben. Aber welches Getränk trägt zum Urlaubsfeeling auf dem Balkon bei?
Die klassische Maibowle! Sie ist eine willkommene Abwechslung im Spektrum der spritzigen Getränke. Und wie das Wort besagt, die klassische Maibowle wird nur im Mai serviert.
Warum wird die Maibowle nur im Mai serviert?
Es handelt sich um eine ganz bestimmte Zutat, die es nur im Mai gibt – Waldmeister.
Welche Zutat gehört in die klassische Maibowle?
Wein, Sekt, aber Hauptbestandteil ist der Waldmeister
Er ist es, der der Maibowle den unverkennbaren Duft und Geschmack gibt. Die einprägsame grüne Farbe der Maibowle ist natürlich auch dem Waldmeister gezollt.
Die Maibowle wurde bereits von den Mönchen angesetzt. Das erste überlieferte Rezept fand sich aus dem 9. Jahrhundert. Die Mönche waren sich schnell der berauschenden und anregenden Wirkung dieses Getränkes bewußt. Angeblich wurde diese Bowle im Mai im Übermaß konsumiert. Allerdings nicht ohne die sowohl damals als auch heute bekannte Nebenwirkung: Kopfschmerzen nach einem Glas zu viel. Im Laufe der Jahrhunderte wurde der im Waldmeister enthaltene Wirkstoff Cumarin für die Mediziner interessant: Sie nutzten die gerinnungshemmende Wirkung von Cumarin.

Zutaten der klassischen Maibowle
– 1 Bund Waldmeister
– 1,5 l trockener Weißwein
– 1 Flasche trockener Sekt

Zubereitung
Die Waldmeisterblätter welken lassen. Mit dem Kopf nach unten in den Wein hängen. Achtung: Die Schnittstellen am Stiel dürfen nicht mit dem Wein in Kontakt kommen. 30 bis 45 min ziehen lassen. Waldmeisterblätter entfernen. Das Gefäß in den Kühlschrank stellen. Wenn es zum Genuss der Maibowle kommt, dem gekühlten Wein eine ebenso gekühlte Flasche Sekt beimengen.

Zutaten für die alkoholfreie Maibowle:
-Apfelsaft
-Mineralwasser
-Waldmeister frisch gepflückt oder als Sirup
-Evtl. nach Geschmack Zitronensaft

Zubereitung: wie oben.
Dann mal Prost!